Montag, 27. Dezember 2010

Tilda Schwein

So, hier ist es nun endlich das meistgehasste Schwein in Entenhausen *ggg*. Einige von euch werden mein Fluchen noch in den Ohren haben, aber schlussendlich habe ich es doch noch pünktlich fertig bekommen und meine Schwester hat sich gefreut. Das Problem an diesem Schwein war, dass ich es nicht, wie im Tildabuch empfohlen aus einem groben Baumwollstoff genäht habe, sondern aus Seidentaft. Der ist so dermaßen rutschig, dass es kaum möglich war die verflixten Beine ans Schwein zu nähen. Daher ist es auch nicht so ordentlich geworden wie ich es mir gewünscht hätte. Aber da das Schwein seiner Bestimmung nach in reichlich Dekoration zu Sitzen kommen wird *ggg*, sieht man das dann nicht mehr. Auch der Schwanz ist nicht so der Brüller, weil ich mich nicht getraut habe den schickeren dickeren Draht einfach so in den Hintern zu stopfen. Nicht, dass er noch kurz vor Toresschluss aufgeplatzt wäre *kreisch*. Daher habe ich den dicken schicken Ringelschwanz meiner Schwester als "Ersatzteil" dazugeschenkt *ggg*. Selbst das Halsband habe ich nur ans Schwein bekommen, indem ich es gewürgt habe, deshalb sieht der Hals auf den Fotos auch etwas seltsam aus.

Mein Fazit: Ein neues Schwein gerne, aber niemals nich wieder aus Seidentaft!!!

Kommentare:

  1. Oh ja, Dein Fluchen kann ich noch hören, lach. Aber es hat sich gelohnt, das Schweinchen ist soooo süß.

    Liebe Grüße, Katja

    AntwortenLöschen
  2. Klasse *lach* Deine Schwester sollte dich bis an ihr Lebensende auf Händen tragen ,nach dieser Opfergabe ist daß das Mindeste was sie für dich tun kann :) Das Schwein schaut echt lecker aus *sabber*

    AntwortenLöschen
  3. wunderschön, sieht so richtig edel aus.

    Liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen